Nachrichten

Am 20. März fällt die Homeoffice-Pflicht – hier gibt es alle Infos

todayMärz 13, 2022 2

Hintergrund
share close

Am 20. März ist es so weit: Viele der schwerwiegenden Corona-Maßnahmen sollen wegfallen. Dazu gehört auch die Homeoffice-Pflicht. Was bedeutet das für mich als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Vorneweg: Besteht um das Thema Homeoffice Streit oder Unsicherheit, bietet es sich immer an, das Gespräch mit dem Chef zu suchen. Möglicherweise findet sich so eine einvernehmliche Lösung. Auch ein Blick in den Tarifvertrag oder die Betriebsvereinbarungen kann weiterhelfen.

Homeoffice-Pflicht endet – was heißt das?

Es bedeutet: „Bürojobber“ müssen ab dem 20. März grundsätzlich wieder im Büro arbeiten, wenn der Chef das anordnet. Aber: Viele Betriebe haben erkannt, dass Homeoffice durchaus Vorteile hat. Auch seitens der Regierung heißt es, Homeoffice solle wegen des Infektionsschutzes auch nach dem 20. März „weiter in Erwägung gezogen werden“. Deshalb ist schon jetzt in vielen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen geregelt, dass Homeoffice weiter möglich sein soll. Am besten ist es also, man informiert sich über die Bedingungen in der eigenen Firma und sucht das Gespräch mit dem Chef.

Kann ich mich weigern, ins Büro zu fahren?

Wenn der Chef die Arbeit im Büro anordnet, muss man auch kommen. Der Chef hat nämlich ein sogenanntes „Weisungsrecht“. Widersetzt sich der Arbeitnehmer und kommt trotzdem nicht, kann ihm eine Abmahnung oder schlimmstenfalls die Kündigung drohen.

Angst vor Corona – Grund fürs Homeoffice?

Allein die Angst, sich mit Corona anzustecken, ist kein Grund, nicht ins Büro zu kommen. Anders ist es aber zum Beispiel, wenn der Arbeitnehmer zu einer besonders gefährdeten Personengruppe gehört, also z. B. chronisch krank ist. Dann muss der Chef das Homeoffice eventuell weiter anbieten. Man nennt das „Fürsorgepflicht“. Außerdem muss der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen ergreifen, damit das Ansteckungsrisiko gering bleibt: zum Beispiel Trennwände aufstellen oder Masken anbieten.

Hohe Spritpreise – darf ich von daheim aus arbeiten?

Die aktuell hohen Spritpreise sind kein Grund, nicht ins Büro zu kommen. Denn wie der Arbeitnehmer zur Arbeit kommt und wie viel Geld er deshalb für Sprit ausgeben muss, ist seine Sache. Der Gedanke dahinter ist: Der Arbeitnehmer könnte sich ja auch eine Fahrgemeinschaft suchen oder mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Um die Fahrtkosten auszugleichen, gibt es die Pendlerpauschale. Hier ist aber geplant, dass insbesondere Fernpendler steuerlich mehr absetzen können. So will die Regierung die hohen Kosten „abfedern“. Eine andere Möglichkeit wäre, den Arbeitgeber um einen Fahrtkostenzuschuss zu bitten.

Könnte es in Zukunft ein Recht auf Homeoffice geben?

Bisher gibt es ein solches allgemeines Recht auf Homeoffice nicht, aber Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will ein solches einführen. Wann und wie das genau aussieht, ist aber noch offen.

Muss der Arbeitgeber noch kostenlose Corona-Schnelltests anbieten?

Voraussichtlich ja, und zwar mindestens zwei pro Woche. Diese Pflicht läuft zwar eigentlich zum 19. März aus, soll aber bis 25. Mai verlängert werden. Wie es nach dem 25. Mai aussieht, ist noch offen. Grundsätzlich muss jeder Mitarbeiter Schnelltests bekommen – egal, ob geimpft, ungeimpft oder genesen. Wer aber nur im Homeoffice arbeitet, also gar nicht ins Büro kommt, hat kein Recht auf kostenlose Schnelltests. Wichtig in diesem Zusammenhang: Nach aktuellem Stand soll „3G am Arbeitsplatz“ ab dem 20. März wegfallen. Das heißt, Ungeimpfte wären dann nicht mehr zu täglichen Tests verpflichtet.

Experten warnen vor Wegfall der Homeoffice-Pflicht

In einer Umfrage gaben 31 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an, sich über eine Ansteckung am Arbeitsplatz Sorgen zu machen.

 

Mit dem Wegfall der Homeoffice-Pflicht zum 20. März steigt das Infektionsrisiko auch für Beschäftigte, die bisher gut geschützt im heimischen Büro gearbeitet haben

Elke Ahlers, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI)

Besonders hoch sei die Sorge in den Berufen, die direkten Kontakt zu vielen anderen Menschen haben. Die Umfrage wurde im Februar über eine Onlineplattform durchgeführt. Betreut wird sie vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Homeoffice – jeder sechste möchte nicht ins Büro

Eine repräsentative Forsa-Umfrage ergab: Fast 40 Prozent der Arbeitnehmer wünschen sich eine Zwischenlösung, die das Homeoffice und die Arbeit vor Ort zulässt. 17 Prozent wollen demnach immer von daheim aus arbeiten und 37 Prozent gaben an, dass in ihrem Job ein Arbeiten von daheim gar nicht möglich sei.

Geschrieben von: Manuel

Rate it

Vorheriger Beitrag

Uncategorized

Sendestörung wegen IT-Problemen behoben +++

Die Störung mit den IT Problemen wurden behoben, und Live Sendungen sind nun wieder möglich.   Stand: 06.03.2022 16:40 Uhr     Aktuell können leider keine Live Shows stattfinden. Der Normale betrieb des Senders ist dennoch zu 100% gesichert, es betrifft nur die Live Sendungen   Das betrifft auch leider die beliebteste Sendung die RSN SCHLAGERPARTY.   Wir bitten um Entschuldigung. Stand: 03.03.2022 21:38 Uhr  

todayMärz 3, 2022 4

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

INFOS
RSN
(+49) 1579-2512945
0%