Nachrichten

Anklage: Polizistinnen ließen verletzten Kollegen im Kugelhagel zurück

todayNovember 16, 2021 7

Hintergrund
share close

Zwei Polizistinnen sehen, wie ein Kollege bei einer Schießerei in Gevelsberg im Ruhrgebiet zu Boden geht – und laufen ängstlich davon. Jetzt stehen sie dafür vor Gericht.

Eigentlich erwartet man von Polizistinnen und Polizisten Mumm, Zusammenhalt und starke Nerven – auch angesichts der Gefahr. Andererseits: Wer weiß schon, wie er selbst reagieren würde, wenn ihm plötzlich Kugeln um die Ohren fliegen?

Vorwurf: Polizist ging verletzt zu Boden – Kolleginnen hauten ab

Weil sie im Mai 2020 einen Kollegen, der in einer Schießerei getroffen worden war, im Stich gelassen haben sollen, stehen zwei Polizistinnen ab Dienstag vor Gericht. Die Anklage vor dem Amtsgericht Schwelm lautet auf versuchte Körperverletzung durch Unterlassen. Verhandelt wird im Justizzentrum Hagen.

Die Beamtinnen sind 37 und 32 Jahre alt. Sie sollen damals zufällig mit dem Streifenwagen zu einer aus dem Ruder gelaufenen Verkehrskontrolle in Gevelsberg (Ennepe-Ruhr-Kreis) gestoßen sein. Dabei hatte ein Autofahrer plötzlich wild auf einen Kollegen gefeuert – 21 Mal.

Eine der Kugeln traf den Polizisten trotz seiner Schutzweste. Er ging zu Boden. Statt einzugreifen, sollen die Frauen vom Ort des Geschehens geflohen sein.

Gevelsberg im Mai 2020: Das Fahrzeug des mutmaßlichen Täters steht hinter einem Einsatzfahrzeug der Polizei an einer Kreuzung. 

Polizistinnen hatten ausreichend Deckung und Munition

Beiden sei dabei bewusst gewesen, dass sie ihre Kollegen dadurch der Gefahr erheblicher weiterer Verletzungen aussetzten, glauben die Ankläger. Dabei seien sie als Polizistinnen dazu verpflichtet gewesen, Leib und Leben ihrer bedrohten Kollegen zu schützen. Dank schusssicherer Westen, ausreichender Deckung und Munition seien sie dazu eigentlich auch in der Lage gewesen.

Früheren Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge hat die jüngere Beamtin zu den Vorwürfen zunächst geschwiegen. Die ältere habe angegeben, sie habe unter Schock gestanden. Als ihre Kollegin ihr zugerufen habe: „Lauf, lauf, lauf!“, sei sie gelaufen. Für den Prozess ist zunächst ein Verhandlungstag vorgesehen. Den beiden Frauen drohen disziplinar- und strafrechtliche Konsequenzen.

 

Geschrieben von: Manuel

Rate it

Vorheriger Beitrag

News

„Free Britney“: Gericht hebt Vormundschaft endgültig auf

Nach 13 Jahren Vormundschaft hat Britney Spears ihre Freiheit nun komplett zurückerlangt. Eine Richterin in Los Angeles hat am Freitag die Auflagen der Vormundschaft aufgehoben. Lest hier die Chronologie zum „Free Britney"-Fall. Jubel vor dem Gericht in Los Angeles: Britney Spears ist nun endgültig frei. Richterin Brenda Penny hat die 13-jährige Vormundschaft der Sängerin aufgehoben. Wenige Minuten später hatte Britney Spears auf Twitter ein Video geteilt, das zahlreiche jubelnde Fans […]

todayNovember 13, 2021 6

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

INFOS
RSN
0%